Weiterführende Schulen

Die Tabellenblätter für die weiterführenden Schulen sind im Grundsatz ähnlich aufgebaut wie die Tabellenblätter der Grundschulen. Das Programm "SEP" arbeitet bei den weiterführenden Schulen mit externen Bezügen auf die Daten der Grundschulen. In den Grundschularbeitsblättern werden die Übergangsquoten der Schülerinnen und Schüler in weiterführende Schulen geführt. 

Im Kalkulationsblatt der weiterführenden Schule werden aus dem jeweiligen Schulbezirk die in Zukunft zu erwartende Schülerzahlen aus den Übergangsquoten von den Grundschulen ermittelt und automatisch in die Eingangsklasse übertragen. Je nach Schultyp können auch interne Wechsel zu Schulzwiegen innhalb einer Schule prognostiziert und dargestellt werden. 

Im Bereich der Hauptschulen können SchuB-Klassen abgebildet werden. Die Gymnasien können als G8 oder G9-Schulen prognostiziert werden.

Es sind Muster für die verschiedensten Schulformen vorkonfiguriert und beschleunigen so die Ersterstellung der Schuldateien.